Archiv der Meldungen des Ambulanten Hospizdienstes Weil der Stadt e.V.

Segensreiche Tradition

Spende des Rotary Clubs Leonberg-Weil der Stadt für den Ambulanten Hospizdienst Weil der Stadt e.V.

Am 13.Juli 2015 gab es viele strahlende Gesichter im Stationären Hospiz in Leonberg. Rotarier-Präsident Pablo Torrico brachte einen Scheck von über 19.000 € mit. Der Vorstand des Ambulanten Hospizdienstes, Walter Stephan und Waltraud Fuchs, freute sich sehr über 3.200 €. Den Großteil des Erlöses aus dem diesjährigen Benefizkonzert erhielt wieder das Stationäre Hospiz in Leonberg. Das große Interesse an der Hospizarbeit erfüllt alle Verantwortlichen mit großer Dankbarkeit.

Bundesverdienstkreuz für Hilda Röder

Am 4.3.2015 überreichte Staatssekretärin Marion von Wartenberg das Verdienstkreuz am Bande an Hilda Röder im Weil der Städter Rathaus. Hilda Röder wurde für ihr außergewöhnliches Engagement für den Hospizdienst geehrt. Sie ist die Begründerin unseres Dienstes, zusammen mit Christa Mandel.1992 gründeten die beiden Frauen die Hospizgruppe Weil der Stadt, die erste im Landkreis Böblingen.

Spende des Rotary Clubs für den Ambulanten Hospizdienst Weil der Stadt e.V.

Am 18. Juli 2014 fand die Scheckübergabe im Stationären Hospiz in Leonberg statt. Der Vorstand des Ambulanten Hospizdienstes, Dr. Eberhard Röhm und Maria Latt, nahmen den Scheck über 3.000 EUR entgegen von Rotarier-Präsident Walter Carls. Der Vorstand des AHD freute sich sehr über die großzügige Spende und die damit verbundene Anerkennung der Hospizarbeit.

Spende vom Schneckentheater für den Amb. Hospizdienst Weil der Stadt

Das Hausener Schneckentheater hat in der letzten Saison beschlossen, von jeder verkauften Eintrittskarte 1 Euro statt bisher 50 Cent für einen guten Zweck zu spenden. Die Aktiven hatten sich in einer kurzen Diskussion sehr schnell erneut auf den Ambulanten Hospizdienst geeinigt. Eine erste Spende konnte bereits 2009 übergeben werden.

Alle waren sich einig, dass dieses Engagement mehr Öffentlichkeit verdient und unsere Spende wirklich gebraucht werden kann. Durch den guten Erfolg von „Stress im Champus-Express“ konnte eine Spende in Höhe von 420 Euro erfolgen.