Leben mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Mo, 18. Februar 2019 19:30
Weil der Stadt, ev. Gemeindehaus, Poststr.

Humor angesichts Sterben und Trauer

Wer lacht kann nicht gleichzeitig denken, wer lächelt dem oder der geht es besser. Warum ist das so? Der Vortrag möchte die Bedeutung von guten Bildern, von Humor und Hoffnungszeichen bei Sterben und Trauer aufzeigen. Dabei spielen die Vorgänge in unserem Gehirn und die Spiegelneuronen eine wichtige Rolle. Die Bedeutung der Bilder aus Spiritualität und Glaube helfen in schweren und dunklen Zeiten, weil sie Lichter in der Seele sind, die über das Sterben und Tod hinausleuchten.

Was brauchen Sterbende und Trauernde? Kann ich mit Sterbenden noch lachen und Freude erleben? Diese Fragen werden in vielen erlebten Geschichten und Beispielen aus dem Klinikclownalltag und der praktischen Seelsorge angesprochen. Eine wichtige Rolle spielt das Versöhntsein mit sich und den anderen.

Ludger Hoffkamp ist kath. Seelsorger undPastoralreferent mit viel Erfahrung in der Trauerbegleitung. Er verfügt über 17 Jahre lange Erfahrung als Klinikclown, Humor- und Kommunikationscoach in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und sozialen Einrichtungen. Gerade bei Hospizdiensten ist er viel im Einsatz.

Der Ambulante Hospizdienst Weil der Stadt e.V. und die kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul laden herzlich ein zu diesem Vortrag!

Der Eintritt ist frei. Eine Spende für die Hospizarbeit ist willkommen.