Spende vom Schneckentheater für den Amb. Hospizdienst Weil der Stadt

Das Hausener Schneckentheater hat in der letzten Saison beschlossen, von jeder verkauften Eintrittskarte 1 Euro statt bisher 50 Cent für einen guten Zweck zu spenden. Die Aktiven hatten sich in einer kurzen Diskussion sehr schnell erneut auf den Ambulanten Hospizdienst geeinigt. Eine erste Spende konnte bereits 2009 übergeben werden.

Alle waren sich einig, dass dieses Engagement mehr Öffentlichkeit verdient und unsere Spende wirklich gebraucht werden kann. Durch den guten Erfolg von „Stress im Champus-Express“ konnte eine Spende in Höhe von 420 Euro erfolgen.

Bei der Scheckübergabe waren anwesend:

  • Iris Schell (Leiterin Hospizdienst), Maria Latt (Vorstandschaft) Dr. Röhm (1.Vorsitzender Hospizdienst)
  • vom Schneckentheater Heidemarie Maier (Schriftführerin), Brigitte Müller (Spielerin) , Frank Döttinger und Ronald Balogh (beide Technik), Hubert Häcker (2.Vorsitzender), Peter Wutzler (1.Vorsitzender)

Der Vorsitzende des Hospizdienstes Herr Dr. Röhm bedankte sich herzlich für diese Spende. Er konnte uns mitteilen, dass diese Spende zur Ausbildung von Hospizhelfer/innen mit verwendet wird.

Frau Iris Schell gab weitere Informationen über diese Ausbildung und den späteren Einsatz der ehrenamtlichen Hospizhelfer/innen.

Beeindruckend waren auch die Erzählungen aus dem Alltag der Hospizarbeit. Die Vertreter des Schneckentheaters finden diese ehrenamtliche Tätigkeit sehr wichtig, da sie Hilfe anbietet, wenn Menschen zu Hause sterben möchten. Diese Begleitung ist für den Sterbenden, aber auch für die Angehörigen sehr hilfreich.

Wer mehr über diese wichtige ehrenamtliche Tätigkeit erfahren möchte, kann sich im Internet informieren:

http://weilderstadt.hospiz-bw.de/